Hilft bei Pollenallergie eine gute Hautpflege?

Wenn die Pollen von Birke, Esche, Weide, Raps, den Gräsern und vielen anderen Blütenpflanzen durch die Gegend fliegen, haben viele Menschen wieder mit tränenden Augen und Niesattacken, kurzum mit Heuschnupfen, zu kämpfen. Blütenstaub wird aber nicht nur beim Atmen über die Schleimhäute aufgenommen. Denn auch an der Haut „perlen“ die Pollen nicht ab, sondern gelangen über Risse der Oberhaut (Epidermis) und den Haartrichter (Ostium) in den Organismus, wo sie allergische Reaktionen auslösen.

Ein natürlicher Wirkstoff gegen trockene Kopfhaut und Schuppen

Trockene Haut lässt sich heute glücklicherweise mit guten Pflegeprodukten sehr oft in den Griff bekommen. Trockene Kopfhaut ist gleichwohl schwieriger zu behandeln. Man möchte sagen: Die Haare sind im Weg. Eine Hautcreme, die der Haut Feuchtigkeit bringt, würde die Haare fettig und unfrisierbar machen. Die Wirkung von Shampoos kommt zumeist der Haarqualität zugute, während chemische Zusätze, Silikone, Duft- oder Konservierungsstoffe den Säureschutzmantel der Kopfhaut noch mehr schwächen und die Bildung von Schuppen begünstigen.

Im Winter braucht Gesichtshaut noch mehr Pflege

Für sensible Haut ist der Winter kein Zuckerschlecken. Stichwort: trockene Luft. In Wohnungen, Büros, Autos und Zügen – wird im Winter beständig geheizt. Heizungsluft entzieht der Haut Feuchtigkeit und macht sie trocken – gerade auch Gesichtshaut. Und draußen wartet die Kälte. Noch mehr Pflege ist dann wichtig.

Die 5 beliebtesten Ratgeber-Beiträge 2017!

Wir haben zum Relaunch unseres Shops www.noreiz.de nicht nur unseren Ratgeber-Bereich neu strukturiert, sondern auch noch einmal auf das bisherige Jahr zurückgeschaut. Folgende 5 stachen aus der Vielzahl der Artikel hervor und wurden bis zum Juni in 2017 am häufigsten gelesen. Vielleicht ist auch für Sie ein besonders spannender Artikel dabei?

Hautreizungen – wenn die Haut plötzlich in Aufruhr ist

Wenn die Haut spannt, brennt, juckt, gerötet und entzündet ist, dann spricht man von Hautreizungen. Aber was versteht man eigentlich unter einer Reizung? Von Hautreizungen bleibt niemand verschont. Doch was den einen wortwörtlich „kaum juckt“, wird beim anderen zur ernsten und dauerhaften Allergie. Nur wer genau weiß, was die Haut reizt und was in der Haut passiert, kann auch eine Lösung für sein Problem finden.