Juckende Haut? Cremen statt kratzen

Haut kratzen – darüber denken wir normalerweise nicht viel nach. Wir machen es einfach, z.B. wenn ein Insekt über die Schulter krabbelt: Das Wischen der Hand verjagt den Plagegeist. Ein leichtes Kratzen lässt den Juckreiz verschwinden. Das war’s. Kratzen wir uns aber dauernd – manchmal so stark, dass blutige Kratzspuren zurückbleiben -, haben wir ein Hautproblem: trockene Haut, gereizte oder entzündete Haut. Besser als Kratzen ist Cremen.

Feuchtigkeit für die Haut

Unsere Haut fühlt sich nur dann glatt, geschmeidig und gesund an, wenn das natürliche Feuchthaltesystem funktioniert. Geht der Haut zu viel Feuchtigkeit verloren, wird sie trocken, rau und spröde. Eine gute Hautpflege hilft der Haut, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Um den Feuchtigkeitsverlust zu vermeiden, muss außerdem die Hautschutzbarriere gestärkt werden.

Hautbrennen, kennen Sie das auch?

Normalerweise fühlen wir uns wohl in unserer Haut. Manchmal aber bemerken wir ein Veränderung: wenn die Haut schuppt, ihre Geschmeidigkeit verliert oder plötzlich anfängt zu brennen. Hautbrennen geht oft mit Veränderungen der Hautoberfläche einher. Sind keine Veränderungen der Haut sichtbar, kommen innere Erkrankungen als Auslöser für Hautbrennen in Frage.

Trockene Gesichtshaut

Trockene Gesichtshaut ist fühlbar und sichtbar: Sie ist rauh und spannt, weil die natürliche Fett- und Feuchtigkeitsregulation gestört ist. Und sie neigt außerdem zu Rötungen und Juckreiz, weil eine geschwächte Hautschutzbarriere Allergene bzw. Reizstoffe nicht mehr vollständig abwehren kann. Eine pflegende Feuchtigkeitscreme alleine reicht dann nicht aus, die Gesichtshaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Trockene Hände in Zeiten von Corona

Trockene Hände sind auf Dauer schwer zu ertragen. Vor allem das häufige Waschen, aber auch die regelmäßige Händedesinfektion können die Hautbarriere schädigen. Die Haut verliert an Feuchtigkeit. Die Hände fühlen sich trocken an, sind rau und rissig. Dauerhaft gerötete und gereizte Haut an den Händen führt bei Neurodermitikern sogar zu Ekzemen. Damit die eigenen Hände wieder schön und geschmeidig werden und bleiben, brauchen sie viel Pflege. Eine einfache Handcreme ist dafür nicht ausreichend.