Trockene Haut im Sommer vermeiden

Ein schöner Sommertag lockt uns ins Freie, zum Beispiel zu einem Besuch ins Schwimmbad. Während wir uns vergnügen, leistet unsere Haut Schwerstarbeit. Denn Wasser, Sonne, Hitze und Insektenstiche können ihr ziemlich stark zusetzen. Wie können wir trockene Haut, Rötungen und Schwellungen vermeiden – und richtig behandeln? Damit ein Tag im Schwimmbad wirklich schön wird, möchten wir Ihnen einige Tipps zur richtigen Hautpflege mit auf den Weg geben.

Warum entzündet sich ein Mückenstich?

Eigentlich leben Mücken vegan, ernähren sich von Nektar und anderen Pflanzensäften. Aber für die Fortpflanzung werden sie zu Blutsaugern, genauer gesagt die Mückenweibchen. Mit Hilfe ihres Stech-Saugrüssels, können sie unsere Haut durchstechen und beginnen ohne Zögern, Blut zu saugen. Der Mückenstich ist fast nie wahrzunehmen. Wir bemerken die Attacke meistens zu spät, wenn der Juckreiz einsetzt. Und leiden so richtig, wenn sich der Mückenstich auch noch entzündet. Ein neues Hausmittel, Thiocyanat, hilft unmittelbar und ohne Nebenwirkungen.

Hilft bei Pollenallergie eine gute Hautpflege?

Wenn die Pollen von Birke, Esche, Weide, Raps, den Gräsern und vielen anderen Blütenpflanzen durch die Gegend fliegen, haben viele Menschen wieder mit tränenden Augen und Niesattacken, kurzum mit Heuschnupfen, zu kämpfen. Blütenstaub wird aber nicht nur beim Atmen über die Schleimhäute aufgenommen. Denn auch an der Haut „perlen“ die Pollen nicht ab, sondern gelangen über Risse der Oberhaut (Epidermis) und den Haartrichter (Ostium) in den Organismus, wo sie allergische Reaktionen auslösen.

Ein natürlicher Wirkstoff gegen trockene Kopfhaut und Schuppen

Trockene Haut lässt sich heute glücklicherweise mit guten Pflegeprodukten sehr oft in den Griff bekommen. Trockene Kopfhaut ist gleichwohl schwieriger zu behandeln. Man möchte sagen: Die Haare sind im Weg. Eine Hautcreme, die der Haut Feuchtigkeit bringt, würde die Haare fettig und unfrisierbar machen. Die Wirkung von Shampoos kommt zumeist der Haarqualität zugute, während chemische Zusätze, Silikone, Duft- oder Konservierungsstoffe den Säureschutzmantel der Kopfhaut noch mehr schwächen und die Bildung von Schuppen begünstigen.

Im Winter braucht Gesichtshaut noch mehr Pflege

Für sensible Haut ist der Winter kein Zuckerschlecken. Stichwort: trockene Luft. In Wohnungen, Büros, Autos und Zügen – wird im Winter beständig geheizt. Heizungsluft entzieht der Haut Feuchtigkeit und macht sie trocken – gerade auch Gesichtshaut. Und draußen wartet die Kälte. Noch mehr Pflege ist dann wichtig.