Kategorie: Hautpflege-Tipps

Trockene Gesichtshaut

Trockene Gesichtshaut ist fühlbar und sichtbar: Sie ist rauh und spannt, weil die natürliche Fett- und Feuchtigkeitsregulation gestört ist. Und sie neigt außerdem zu Rötungen und Juckreiz, weil eine geschwächte Hautschutzbarriere Allergene bzw. Reizstoffe nicht mehr vollständig abwehren kann. Eine pflegende Feuchtigkeitscreme alleine reicht dann nicht aus, die Gesichtshaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Handhygiene: Händewaschen und Händedesinfektion. Hautpflege nicht vergessen

Handhygiene ist das Gebot der Stunde. Denn viele Infektionskrankheiten wie Erkältungen, Grippe oder das Coronavirus werden nicht nur durch Tröpfcheninfektion (Sprechen, Anhusten oder Anniesen) übertragen, sondern auch durch unsere Hände. Neben dem Händewaschen hat sich innerhalb kurzer Zeit die Händedesinfektion etabliert. Wirksam sind beide Methoden. Eine gute Hautpflege schützt die Haut vor Austrocknung und Irritationen und hilft, dass Hautbarriere intakt bleibt.

Trockene Hände in Zeiten von Corona

Trockene Hände sind auf Dauer schwer zu ertragen. Vor allem das häufige Waschen, aber auch die regelmäßige Händedesinfektion können die Hautbarriere schädigen. Die Haut verliert an Feuchtigkeit. Die Hände fühlen sich trocken an, sind rau und rissig. Dauerhaft gerötete und gereizte Haut an den Händen führt bei Neurodermitikern sogar zu Ekzemen. Damit die eigenen Hände wieder schön und geschmeidig werden und bleiben, brauchen sie viel Pflege. Eine einfache Handcreme ist dafür nicht ausreichend.

Die ideale Hautpflege bei Neurodermitis

Bei der Behandlung von Neurodermitis denken viele Betroffene und Ärzte gleich an Kortison. Dabei gibt es überaus interessante Optionen, wie z. B. die noreiz Medizinische Hautpflege. Das fein abgestimmte Produktsortiment enthält den zum Patent angemeldeten noreiz Wirkkomplex mit Thiocyanat. noreiz Produkte wirken zweifach: Sie verleihen trockener, empfindlicher Haut mehr Feuchtigkeit und stoppen den Juckreiz.

Ein neues Pflege-Shampoo gegen Kopfhautjucken – und für gesundes Haarwachstum

Wer unter Kopfhautjucken, übermäßiger Schuppenbildung, gerade auch infolge von Neurodermitis, leidet, bekommt diese Probleme mit einem „normalen“ Shampoo nicht in den Griff. Die meisten Shampoos reinigen zwar mild und gründlich die Haare. Juckreiz stoppen, die Kopfhaut nachhaltig beruhigen und pflegen können sie nicht. Das noreiz Hautberuhigende Pflege-Shampoo kann beides: Haare und Kopfhaut besonders schonend reinigen. Und ganz wichtig: die Kopfhaut nachhaltig pflegen und stärken. Der zum Patent angemeldete noreiz Wirkkomplex mit dem natürlichen, körpereigenen Thiocyanat kräftigt zudem die Haarwurzeln und unterstützt so gesundes Haarwachstum.