Selbstanalyse bei Hautreizungen

Wenn die Haut plötzlich in Aufruhr ist – hat dies meist Gründe…

Wenn die Haut spannt, brennt, juckt oder entzündet ist, dann spricht man von Hautreizungen. Doch was den einen wortwörtlich kaum juckt, wird beim anderen zu einer ernsten und dauerhaften Belastung.
Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen exogenen (äußeren) und endogenen (inneren) Faktoren für Hautreizungen. Diese kann man in fünf Arten einteilen, die teilweise gleichzeitig auf die Haut einwirken können:

Physikalische-mechanische Reize und Hautreizung

Physikalische/mechanische Reize:

Zum Beispiel das ständige Schubbern der eingenähten Etiketten in Kleidungsstücken, Hitze, Kälte oder Trockenheit. Hierbei besonders hervorzuheben ist auch das eigene Kratzen bei Juckreiz.

Chemische Reize - Hautreizung bei Allergien und Neurodermitis

Chemische Reize:

Ausdünstungen von Textilien, Umwelteinflüsse, Waschmittel, Spülmittel oder viele in der Natur vorkommende chemische Verbindungen. Ein besonderes Augenmerk verdient die pflegende und dekorative Kosmetik, die direkt auf die Haut aufgebracht wird und oft viele Reizstoffe enthält.

Biologische Reize - Hautreizung bei Neurodermitis

Biologische Reize:

Hiermit sind kleinste Organismen wie Bakterien, Viren, Pilze und Hefen gemeint, die in der Haut teils heftige Reaktionen auslösen können.

Psychologische Reize - Hautreizung bei Neurodermitis

Psychologische Reize:

Stress, Ärger, aber auch Ängste sind in keinster Weise zu unterschätzen und oft ein wesentlicher Grund für Hautreizungen. Gerade bei hautsensiblen Personen können ernste Hautreaktionen hervorgerufen werden.

Dem Reiz auf der Spur:
Der noreiz Leitfaden zur Selbstanalyse

Der Schlüssel zum richtigen Umgang bei Hautreizungen liegt im Erkennen und Verstehen der auslösenden Faktoren. Nur wer genau weiß, was die Haut reizt und was in der Haut passiert, kann auch eine befriedigende Lösung finden. Starten Sie also mit einer kritischen Betrachtung der Situation und versuchen Sie die folgenden „W-Fragen“ zu klären. Neben bereits bekannten Allergien und Empfindlichkeiten wird es Ihnen helfen, weitere Auslöser zu erkennen und diese zukünftig zu vermeiden.

Symptome und Reaktionen der Haut

Die ersten und bekanntesten Anzeichen für Reaktionen der Haut sind sicherlich Rötung, Juckreiz, Brennen und Spannen der Haut. Gerade aber bei den Symptomen der Neurodermitis muss man feststellen, dass diese sehr stark vom Alter der Betroffenen abhängig sind und sich bei Kleinkindern, Jugendlichen und Erwachsenen recht unterschiedlich darstellen. Detaillierte Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik Hautleiden auf unserer Webseite – www.noreiz.de.

Hautreizung- Der Selbstanalyse Leitfaden bei Neurodermitis

Konsequent und nachhaltig Hautreizung stoppen

Eine Hautreizung ist immer unangenehm. Wenn Ihre Haut sich nicht selbst helfen kann, sollten Sie sie bestmöglich unterstützen. Dabei empfiehlt sich folgende einfache Vorgehensweise:

Reizquelle entfernen bei Hautreizungen

1. Reizquelle entfernen:

Haben Sie die Reizquelle(n) Ihrer Haut erkannt, sollten Sie sofort dafür sorgen, diese abzustellen, um effektiv Ihrer Haut Beruhigung zu verschaffen. Das scheuernde Etikett aus dem Pulli schneiden, aber auch die teure Creme, die man nicht verträgt, sofort weglassen und nicht aufbrauchen. Sind Sie jedoch noch nicht sicher, was die Reizquelle ist, sollten Sie dies systematisch testen und beobachten.

Juckreiz stoppen bei Hautreizungen

2. Juckreiz stoppen:

Kratzen von juckenden Hautstellen ist ganz normal und verständlich, macht die Situation aber oft noch schlimmer, da sich die Stellen entzünden können. Sorgen Sie dafür, dass der Juckreiz schnell verschwindet. Die Kühlung von betroffenen Stellen kann unterstützend gut helfen. Auch der in den noreiz Produkten und insbesondere im Anti-Juckreiz Akut-Spray enthaltene noreiz Wirkkomplex sorgt dafür, dass Reizstoffe in der Haut sofort gebunden werden und der Juckreiz fühlbar direkt gestoppt wird.

Hautschutzbarriere reparieren - Hautreizungen

3. Natürliche Hautschutzbarriere reparieren und der Haut beim Wiederaufbau helfen:

Ist die Hautschutzbarriere durch Eindringen der Reizstoffe geschädigt, ist es wichtig, Ihrer Haut beim Regenerieren der natürlichen Barrierefunktion zu helfen und dafür zu sorgen, dass der Schutzmechanismus nachhaltig gestärkt wird. Der noreiz Wirkkomplex mit Thiocyanat bindet die Reizstoffe und versorgt Ihre Haut mit reichhaltigen Pflegestoffen. Die eigene Hautschutzfunktion wird so nachhaltig aufgebaut, was neuen Hautreizungen vorbeugt.

Vorbeugen und Vermeiden von Neurodermitis und Hautreizungen

4. Vorbeugen und vermeiden:

Der beste Schutz vor Hautreizungen ist eine gesunde, gut gepfl egte und optimal geschützte Haut. Generell ist es – gerade für Menschen, die unter Neurodermitis oder überempfi ndlicher Haut leiden – besonders wichtig, auch zukünftig Reizquellen zu meiden. Wenn Reize gar nicht erst auftreten, kommt Ihre Haut auch nicht aus dem Gleichgewicht. Regelmäßig angewendet können die noreiz Produkte zur dauerhaften Hautberuhigung dafür sorgen, dass auch schon kleinste Überschüsse von Reizstoffen in der Haut gebunden werden. Zusätzlich stärkt die tägliche Pflege mit wertvollen Inhaltsstoffen vorbeugend Ihre Haut.