Kochen bei Neurodermitis – das stärkt die Haut

Kochen bei Neurodermitis ist keine Herausforderung, wenn Sie wissen, wie es geht. In unserem aktuellen Beitrag präsentieren wir Ihnen dazu einen noreiz Rezept-Tipp, wie Sie aus einigen hypoallergenen Lebensmitteln ganz einfach und schnell ein leckeres Gericht zaubern. Unterstützen und stärken Sie damit Ihre Haut von innen heraus.
Kochen bei Neurodermitis - das staerkt Ihre Haut

Der bewusste Verzicht von potentiell allergenen Lebensmitteln nimmt bei der Therapie von Neurodermitis eine wichtige Funktion ein. Lesen Sie dazu auch unseren ausführlichen Blogbeitrag „Ernährung bei Neurodermitis“. Hier erfahren Sie, welche Lebensmittel Sie grundsätzlich bei Neurodermitis vermeiden bzw. bevorzugt essen sollten.

In unserem aktuellen Beitrag präsentieren wir Ihnen dazu einen noreiz Rezept-Tipp, wie Sie aus einigen hypoallergenen Lebensmitteln ganz einfach und schnell ein leckeres Gericht zaubern. Unterstützen und stärken Sie damit Ihre Haut von innen heraus.

Lassen Sie es sich schmecken und lesen Sie dabei weitere Tipps, wie Sie Ihre Hautbarriere durch die richtige Pflege außerdem von außen dauerhaft stärken können. Los geht´s.

Eine starke Haut trotz Neurodermitis dank gesundem Kochen

Allgemeingültige Ernährungstherapien, die für jeden Neurodermitiker geeignet sind, gibt es nicht. Jeder reagiert unterschiedlich auf den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel. Nur durch kritisches Ausprobieren von Lebensmitteln und genauem Beobachten des Hautbildes in Zusammenhang mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel kann man herausfinden, welche Lebensmittel besser vermieden werden sollten.

Champignons gehören zu den Lebensmitteln, die von den meisten Neurodermitikern sehr gut vertragen werden. Daher stellen wir Ihnen heute ein sehr bekömmliches Champignon-Rezept vor.

Sie benötigen für 1 Person:

250 g rohe Champignons, weiß oder braun
1 mittelgroße rote Zwiebel
1 EL Zitronensaft
Thymian
Salz
Pfeffer
Frische Petersilie
1 EL Öl nach Verträglichkeit

  1. Heizen Sie den Backofen auf 220 Grad vor.
  2. Putzen Sie die Champignons und waschen Sie diese unter kaltem Wasser gut ab. Champignons sorgfältig abtrocken und vierteln. Geben Sie die Champignons anschließend in eine feuerfeste Form.
  3. Schälen Sie als nächstes die Zwiebeln und schneiden Sie diese in dünne Scheiben. Geben Sie die Zwiebelscheiben auf die Champignons.
  4. Zitronensaft mit dem Öl, Salz, Gewürze und Kräuter gut vermengen und über die Champignon-Zwiebel-Mischung geben.
  5. Etwa 20 Minuten backen. Die Champignons sollten weich und der größte Teil der Flüssigkeit verdampft sein. Sie können die Champignons abschließend mit etwas frischer Petersilie bestreuen.

Experten-Tipp: Sein Sie sparsam beim Würzen! Stark gewürzte Speisen steigern die Durchblutung der Haut, was wiederum den Juckreiz und Hautreizungen im Allgemeinen verstärken könnte.

Greifen Sie bei Neurodermitis zu basischen Lebensmitteln

Um als Neurodermitiker Ihre Haut von innen zu schützen und zu stärken, sollten Sie bei Ihrer Ernährung darauf achten, dass Sie sich basenreich bzw. säurearm ernähren.

Aber was sind eigentlich saure und basische Lebensmittel? Dabei geht es vor allem um die Wirkung der Lebensmittel im Körper und darum, welche Substanzen beim Stoffwechsel im Körper entstehen.

Wichtig ist, den natürlichen Säure-Basen-Haushalt des Körpers im Gleichgewicht zu halten.

Bei der Aufnahme von ausschließlich sauren Lebensmitteln entsteht bei der Verdauung und der Verstoffwechslung im Körper ein Überschuss an Säuren.

Leider können diese Säuren nicht so einfach wieder ausgeschieden werden. Sie müssen zunächst neutralisiert werden. Dies geschieht mit Hilfe von körpereigenen basischen Puffersubstanzen wie Natriumhydrogencarbonat oder auch mit basischen Mineralstoffen wie z. B. Calcium, Kalium und Magnesium, die unserem Körper dann entzogen werden.

Basische Lebensmittel hingegen versorgen den Menschen mit leicht verdaulichen basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt und neutralisieren einen möglichen Säureüberschuss im Körper. Der Säure-Basen-Haushalt bleibt so also im Gleichgewicht, ohne dass dem Körper wichtige Nährstoffe zur Neutralisierung entzogen werden müssen.

Einheitlich gelten die meisten Obst- und Gemüsesorten wie auch Champignons, Salate, Paprika, Blumenkohl oder Leinsamen, Kartoffeln, Kräuter und Trockenfrüchte als basenbildend.

Sowohl Produkte aus Vollkorn- als auch Auszugsmehl gelten als Säurebildner. Besonders stark säurebildend sind Fleisch, Wurst, Eier, Fisch sowie Schnitt- und Hartkäse.

Es gibt allerdings auch einige gute Säurebildner, mit denen Sie hin und wieder durchaus Ihre Mahlzeiten bereichern dürfen, etwa Dinkel, Hirse oder Kichererbsen.

Generell empfehlen Experten, dass die Ernährung gesunder Menschen zu 70 bis 80% aus basischen und zu 20-30% aus säurebildenden Lebensmitteln bestehen sollte, um das natürliche Säure-Basen-Gleichgewicht im Einklang zu halten. Neurodermitiker hingegen sollten so gut wie möglich auf säurebildende Lebensmittel verzichten.

Womit Sie Ihre Haut bei Neurodermitis noch stärken

Mit der richtigen Ernährung können Sie Ihren Hautzustand von innen heraus sichtbar verbessern. Durch die Pflege mit speziellen Produkten unterstützen Sie Ihre Haut zusätzlich von außen. Neurodermitische Haut hat besondere Ansprüche. In erster Linie geht es natürlich darum, Juckreiz und Hautreizungen zu mildern und der Haut Ruhe zu verschaffen.

Hierbei ist vor allem dauerhafte Haupflege sehr wichtig, um die Hautbarriere nachhaltig zu stärken.

Besonders trockene Hautstellen am Körper sollten Sie mit einer reichhaltigen Pflege versorgen. Empfehlenswert ist unsere noreiz Hautberuhigende Körperlotion. Wenden Sie diese täglich an und verwöhnen Sie Ihre Haut unter anderem mit Omega-6-Ceramiden, Panthenol, Allantoin und Nachtkerzenöl.

Experten-Tipp: Besonders aufnahmefähig für Pflegestoffe ist die Haut direkt nach der Reinigung mit warmen Wasser. Die Poren öffnen sich und können die Pflegestoffe besser aufnehmen. Also nach dem Duschen oder Baden nie das Eincremen vergessen.

Auch die Gesichtshaut bedarf pflegender Stärkung

Eine gesunde, strahlende Gesichtshaut ist für viele von uns ein Traum. Viele vergessen dabei aber, dass unser Gesicht den äußeren Umständen am stärksten ausgeliefert ist. Damit unsere Gesichtshaut nicht austrocknet, muss sie daher besonders geschützt werden – so können Rötungen und Ekzeme erst gar nicht auftreten. Unsere noreiz Hautberuhigende Gesichtscreme ist speziell auf die Bedürfnisse der empfindlichen Gesichtshaut abgestimmt, nicht zu fettig und schnell einziehend – ideal für die tägliche Anwendung. Der einzigartige noreiz Wirkkomplex wirkt dabei besonders im Gesicht angenehm hautberuhigend. Reizstoffe werden gebunden, die Gesichtshaut wird regeneriert und nachhaltig gestärkt.

Gefällt Ihnen unser Beitrag?

Waren unsere Tipps hilfreich? Haben Sie weitere gute Rezeptideen speziell für Menschen mit Neurodermitis? Hat Sie unser Rezept inspiriert oder möchten Sie sich einfach ein wenig zum Thema austauschen? Schreiben Sie uns!
Wir freuen uns über Ihre Nachricht per Email, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Verschaffen Sie Ihrer Haut die Ruhe, die sie braucht!

Ihr noreiz-Team