Nachtkerzenöl bei Neurodermitis

Nachtkerzenöl enthält Omega-6-Fettsäuren, die – in Form von Cremes – empfindliche Haut beruhigen. Wer an Neurodermitis leidet, kann unter Umständen auch davon profitieren. Ihre hellgelben Blüten öffnen sich erst, wenn es dunkel wird – und leuchten wie Kerzen in der Dämmerung. Daher kommt der Name: Nachtkerze. Am nächsten Tag fallen die Blüten wieder ab. Die hoch wachsende Pflanze stammt aus Nordamerika und war schon den dortigen Ureinwohnern als Heilpflanze bei Hautproblemen bekannt. Wie Nachtkerzenöl bei Neurodermitis helfen kann, erfahren SIe hier.
Nachtkerzenoel bei Neurodermitis - Bestandteil der noreiz Hautpflege

Neben trockener Haut leiden Neurodermitis Patienten vor allem an den intensiven Juckreiz, der die Ekzeme begleitet. Bei der Suche nach einem wirkungsvollen, natürlichen Mittel, stößt man oft auf Nachtkerzenöl.

1) Die Nachtkerze und die Wirkungsweise des Nachtkerzenöls

Die Nachtkerze

Ursprünglich stammt die Nachtkerze aus Nordamerika. Vor etwa 350 Jahren kam sie dann als Zierpflanze nach Europa. Hier wurde sie ausgewildert und konnte sich dadurch schnell verbreiten. Den Namen erhält die Pflanze auf Grund ihrer Wuchsform, welche einer Kerze gleicht. Die gelben Blüten öffnen sich erst in der Abenddämmerung. Ihr intensiv süßlicher Duft lockt abends und nachts Insekten, insbesondere Nachtfalter an. Von langer Dauer ist die schöne Blüte nicht: Schon am Mittag des nächsten Tages ist die Blütezeit vorbei.

Das Nachtkerzenöl

Das Nachtkerzenöl ist mittlerweile ein vielseitig genutztes pflanzliches Heilmittel. Für die Herstellung werden von den Gewächsen der Nachtkerze die winzigen Samen entnommen. Nach der Reinigung müssen die Samen trocknen, da sie nur einen geringen Wassergehalt aufweisen dürfen. Das wirkungsvolle Öl wird durch Kaltpressung, ohne Wärmezufuhr, gewonnen und enthält ca. 80 % mehrfach ungesättigter Fettsäuren.

Das gewonnene Nachtkerzenöl ist dabei vielseitig einsetzbar: Es wird zur äußerlichen Anwendung pur, als Salbe oder Wirkstoff in Kosmetikprodukten angewendet. Es kann aber auch innerlich als Nahrungsergänzungsmittel oder in der Küche Verwendung finden.

Wirkung des Nachkerzenöls

Die Wirkung des Nachtkerzenöls entfaltet sich durch seine besondere Zusammensetzung: Die darin enthaltenen mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirken entzündungshemmend, da sie die körpereigenen Botenstoffe verändern, die für die Entzündung verantwortlich sind. Zudem sind diese Fettsäuren wichtig, um Stoffe zu bilden, aus denen wiederum die Membran der Hautzellen produziert wird. Das Nachtkerzenöl kann somit zur Regeneration und Heilung der Haut beitragen. Der Effekt ist spürbar: Die Haut wird geschmeidiger und der natürliche Feuchtigkeitsgehalt wird geregelt.

Um den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu stärken, muss der Vorrat der Fettsäuren in der Haut langsam wieder aufgefüllt werden. Die Normalisierung der Entzündung der Haut braucht Zeit – Geduld ist gefordert. Nach Klinischen Studien ist erst nach einem Anwendungszeitraum von 8-12 Wochen ein positiver Effekt sichtbar. Dies ist nachvollziehbar, da es eine langfristige Regeneration der Haut und nicht nur eine Blockade der Entzündung bewirkt.

Qualitätsanforderungen

Die im Öl enthaltenen mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind sehr empfindliche Wirkstoffe – sie sind vor allem gegenüber Luftsauerstoff sehr reaktiv. Offene Öle werden entsprechend schnell ranzig. Die Oxidationsprodukte können zudem neben dem Wirkungsverlust auch eine zusätzliche Reizung ausmachen. Daher sollte beim Kauf auf eine kontrollierte Arzneimittelqualität Wert gelegt werden. Es ist empfehlenswert angebrochene Flaschen immer gut verschlossen, kühl, trocken und dunkel zu lagern. Achten Sie auch bei Cremes mit Nachtkerzenöl darauf, diese immer gut zu verschließen.

2) Äußerliche Anwendung von Nachtkerzenöl bei Neurodermitis & Co

Das Öl kann äußerlich unverdünnt oder als Inhaltstoff einer pflegenden Creme aufgetragen werden. Durch das Auftragen des Öls auf der Haut, wird diese mit viel Feuchtigkeit und Fett versorgt. Juckreiz, Schuppungen oder auch die Rötung der Haut können mit Hilfe des Nachtkerzenöls vermindert werden. Außerdem wird der Zellstoffwechsel verbessert und die Talgproduktion reguliert, sodass ein gesundes Gleichgewicht der Haut entstehen kann. Auch reifere Haut spricht sehr gut auf die Behandlung mit Nachtkerzenöl an, denn sie gewinnt an Feuchtigkeit und Elastizität.

Beim Auftragen von Nachtkerzenöl oder einer Salbe oder Creme, die dies enthält, ist zu beachten, dass dies nicht unmittelbar vor intensiver Sonnenbestrahlung geschehen sollte. Da Nachtkerzenöl eine photoallergische Substanz ist, kann die Haut unter Umständen empfindlicher gegenüber Sonneneinstrahlung reagieren. Eine Überempfindlichkeit gegenüber Sonnenbestrahlung im Sinne von Tageslicht ist jedoch nicht zu erwarten. Ausgiebige Sonnenbäder direkt nach der Anwendung entsprechender Produkte, die Nachtkerzenöl enthalten, sind hingegen nicht zu empfehlen.

Nachterkerzenöl bei Neurodermitis

Bei Neurodermitis ist der Defekt eines körpereigenen Enzyms häufig eine Ursache für die Krankheit. Dieses Enzym wandelt in gesunder Haut Linolensäure in die Gamma-Linolensäure um. Fehlt das Enzym fehlt der Haut auch Gamma-Linolsäure. Aus diesem Mangel folgt wiederum eine Störung in der Immunreaktion. Das Resultat ist eine gesteigerte Entzündungsneigung – die Haut reagiert schon auf eigentlich harmlose Reize, wie Waschmittel, Pollen, Tierhaare, Hausstaub o.ä..

Hier wirkt das Nachtkerzenöl durch seine besondere Kombination essentieller Fettsäuren. Es enthält einen großen Anteil an Gamma-Linolensäure, die es dem Körper besonders gut zur Verfügung stellt. Dadurch wird der vorherrschenden Mangel ausgeglichen und die Entzündung reguliert sich.

Bei Neurodermitis helfen äußerlich aufgetragene Umschläge mit Nachtkerzenöl. Ärzte befürworten es auch, Cremes mit Nachtkerzenöl auf die Haut aufzutragen. Denn der hohe Fettgehalt kann die sensible trockene Haut beruhigen.

Anwendung bei Juckreiz

Überempfindlichkeit der Haut, Allergien oder einfach nur trockene Hautstellen können Auslöser für den Juckreiz sein. Egal ob an Armen, Beinen oder am Kopf, Juckreiz ist immer ein sehr unangenehmes Gefühl, dass man zu beseitigen versucht. Kratzen ist dabei leider nur eine Übergangslösung.

Hier kann Nachtkerzenöl durch seinen hautberuhigenden Effekt schnelle Linderung bringen. Dazu trägt man es direkt auf die juckende Stelle auf. Besonders trockene Haut mit kleinen Entzündungen enthält nun viel Feuchtigkeit in Form der wertvollen Fettsäuren. Diese lässt den Juckreiz schnell verschwinden.

Trockene Haut

Da sich unsere Haut alle 20 Tage erneuert, kann sich bei regelmäßiger Anwendung die Hautstruktur verbessern. Die in Nachtkerzenöl enthaltenen Omega-6-Fettsäuren regenerieren den Feuchtigkeitshaushalt unserer Haut und bauen eine schützende Barriere-Schicht auf. Die Haut kann nun Feuchtigkeit speichern und sich selbst besser mit Feuchtigkeit versorgen. Nach wenigen Wochen verschwinden Trockenheit, Schuppung und Spanungsgefühle der Haut.

Bei trockener, rissiger Haut sollte das unverdünnt und kalt gepresste Öl äußerlich auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Zur täglichen Hautpflege kann das Nachtkerzenöl alternativ auch in die vorhandenen Cremes oder Lotionen gemischt werden.

Es kann auch eine Creme verwendet werden, die bereits Nachtkerzenöl enthält, wie zum Beispiel die Noreiz Hautpflege Produkte. Erfahrungsberichte und Bewertungen zu allen Produkten finden Sie u.a. auf unserer Übersichtsseite zu unseren pflegenden Cremes bei Neurodermitis.